Wird Atomdebatte zum Boomerang?

Mein Gefühl ist, aber das kann auch nur eine Hoffnung sein, das derzeit die Atomdiskussion, die die CDU massiv angestoßen hat eher nach hinten losgeht. Warum? Weil über Jahrzehnte Gegenargumente gesammelt wurden. Im Grunde ist die Situation doch heute so. Alle Pro-Argumente finden eine Gegenantwort – mit dem Fall Asse ist nun endgültig klar, das es eine Endlagerung nie geben wird. War die Atomdiskussion nach dem Atomkompromiss doch eher eingeschlafen – so scheint es mir das es nun noch eher das die Belebung der Diskussion dazu führt, das man nun entscheiden sollte ob man nun sofort abschaltet oder nicht. Wenn die CDU es will so soll man jetzt eben das Thema für immer entscheiden. Aus meiner Sicht kann es natürlich nur eine Antwort geben. Ich war nicht immer unbedingt für sofort abschalten, aber nun ja – weg mit dem Scheiss!

Interessant ja auch, wie die Grünen Politiker bei den Strom-Konzernen ihr Auskommen gefunden haben. Ich sags ja immer: Es geht immer nur drum möglichst nah an den Fleischtöpfen zu sitzen. Wir sind ja alle irgendwie korrumpierbar – die einen mehr, die anderen weniger – und leider die Allerwenigsten überhaupt nicht. Dabei wird der Wandel vom Atomwiderständler zum Atomlobbyisten schleichend vonstatten gehen. Aber wie pervers – wie man sich um 180 Grad drehen ohne mit der Wimper zu zucken?

Dünnsinn in gedruckter Form… (FAZ)

Ok, man  könnte auch sagen „Was erwartest Du?“ Diesen Artikel über die Atomkraft fand ich aber schon besonders dumm.

Allein der Auftakt „Für die deutschen Kernkraftwerke spricht ein handfester Grund: Sie sind da, und sie funktionieren.“ – Kann man mit weniger Argumenten einen Artikel beginnen? Wohl kaum.

Wenn sie nicht funktionieren, weil sie falsche Dübel haben, werden sie abgeschaltet und repariert.

Oh ja… das kenne ich von meinen Wänden – einfach neuer Dübel rein – hält meistens auch…. Ich als Hobbyhandwerke kann bestätigen das Dübel total unwichtig sind – und so kann es auch Herr „Von Winand von Petersdorff-Campen“ Jaja, so ein Betriebswirtschaftler hat halt den Durchblick. Und sogar Weisssagungen auf wissenschaftlicher Basis bekommen wir: „Entwickelt werden Reaktoren der vierten Generation, die Kernschmelzen unmöglich machen.“ Ich verstehe zwar nicht, warum man etwas, was nach der Meinung der Atomlobby noch nie möglich war noch unmöglicher machen kann, aber bitte unmöglicher ist immer noch besser als unmöglich, oder?

Ihr seid der Meinung das das zu schwammig formuliert war. Dann gibt euch das: „Andere Wissenschaftler beschäftigen sich damit, die Lebenszeit der radioaktiven Abfälle deutlich zu verkürzen, was die Sicherheitsanforderungen an die Endlagerstätten reduzieren würde.“ Hier werden also Roß und Reiter genannt – klar genannt werden hier die Wissenschaftler, die Aussichten und wie kurz die Halbwertszeit tatsächlich wird. Na jedenfalls vermute ich das es irgendwo zwischen den Zeilen steht. Beruhigend auf jeden Fall zu wissen, das es noch Wissenschaftler gibt, die nicht arbeitslos sind und eine „sinnvolle“ Beschäftigung haben. Eigentlich könnte er hier den Artikel auch beenden, denn wir sind von Fakten ja quasi schon erschlagen. (Deswegen habe ich auch einige Fakten weggelassen)

Überall lauern die bösen AKW-Gegner „… zur erfolgreichen Strategie der Kernkraftgegner in Deutschland gehörte es stets, die Zukunftsfähigkeit der Kernkraft zu eliminieren – mit zwei Methoden: die technische Lösung der riesigen Endlagerproblematik politisch zu blockieren und die Forschung zu stoppen.

Genau – deswegen verhindern die Atombefürworter auch neumodische Bewertungsmethoden wie den Standortvergleich, die in anderen Ländern längst Standard sind. Die wirklich beste Methode im Umgang mit Atommüll ist die Augen vor der Wirklichkeit zu verschließen. Probiert es mal: Stellt vor euch einen Eimer Müll und schliesst dann die Augen. Ihr werdet sehen wie er dann verschwunden ist.

Der Artikel schließt mit den Worten „Die Konsequenz ist eine Knappheit der neuen Dimension. Dann wird Deutschland mit Stromausfällen kalkulieren müssen und mit Höchstpreisen. Die Kraftwerksgegner haben noch nicht verraten, wie sie diese Bedrohung vermeiden.

Genau – wir haben ja durch die AKWs einen historischen Tiefststand der Strompreise erreicht. Und alle die gegen AKWs sind, sind gegen jede Art von Kraftwerk?

Fazit: Einen schlechteren Artikel habe ich in der FAZ noch nie gelesen – ich lese die zwar nichtregelmäßig aber einige Artikel habe ich da schon gelesen – aber wie man so schön sagt: Es gibt kein Niveau, das man nicht noch unterschreiten kann. 😉

The Postanarchist Reader – Call for Papers

Post-structuralist anarchism, or what more often has been referred to as postanarchism, never quite received the attention that it deserved from the anarchist community at large.

Bundeswehr erzwingt Besetzung des Platzes der Republik

Die deutsche Armee hat es geschafft und darf erstmals seit dem 3.Reich den Platz der Republik für ihre Aufmärsche nutzen. Offenbar ist jetzt die Zeit absoluter Geschichtsvergessenheit angebrochen. Die Strategie ist klar: „Militär vor Demokratie“ – Zur Zeit erleben wir fast täglich neue, große Erfolge im Demokratieabbau – zugunsten von Militarismus, Rassismus, Überwachung,… Früher gab e solche Skandale nur alle paar Jahre, bald im Minutenrythmus.

Pro Graffiti-Demo ArtRevolution 12.8. in Berlin

Habe gerade gelesen das es am 12.8 eine Demonstration Pro Graffiti gibt. Eine gute Idee. Denn Graffiti wird in die Ecke gedrängt als entartete Kunst. Dem muss Einhalt geboten werden.

Ich schlage vor das schnell weiterzubereiten an Leute, die es angeht oder auch in Blogs darauf hinzuweisen, damit möglichst viele Leute kommen. Zu lange schon nehmen Graffitisprayer die Raids der Polizei hin und schaffen nicht die Öffentlichkeit und Diskussion, die sie ggf. schützen könnte. Das Problem ist natürlich das Graffiti derzeit nur in der Heimlichkeit überleben kann. Aber das ist kein Überlebenskonzept. Ob Frauen, Schwule&Lesben, Afroamerikaner, …. alle unterdrückten gesellschaftlichen Gruppen haben erst dann etwas bewegt, wenn sie den Status quo hinterfragt haben. Was nötig wäre, wäre für ihren Schutz zu sorgen, z.B. in dem man ihre Prozesskosten trägt und eben darin das sie sich besser organisieren. Der einzelne Sprayer steht immer auf verlorenem Posten, wenn er keinen Support hat.

In meinen Augen ist Graffiti nachwievor die wichtigste Gegenwartskunst, gerade weil sie die Gesellschaft herausfordert und sich nicht einfach nur in Gallerien aufhängen lässt.

Atomschwachsinn

Auch wenn der Titel provokant ist will ich versuchen das mit der Kernkraft mal neutral betrachten: Die Behauptung die zum G8 in Japan im Raum steht ist das mit Kernenergie den Klimawandel stoppen (Barroso) könne. In einer nach eigenen Angaben der IAEA optimistischen Schätzung kann das Wachstum der Stromerzeugung bei der Kernenergie pro Jahr bei 2,5% bis 2030 (auf 447 Gigawatt) liegen. 2006 waren 435 Kernreaktoren im Einsatz und 29 im Bau. Einige werden in den nächsten Jahren abgeschaltet, daher wird es selbst bei massivem Neubauprojekten kein extremes Wachstum geben. Der Anteil an der Stromproduktion liegt derzeit bei ca. 15-16 % (seit 1986 nicht gestiegen). Nach meiner Rechnung müsste die weltweite Stromproduktion bei 2467 GW liegen. Wenn wir annehmen, das die optimistischte Schätzung beim Zubau der Kernkraftwerke zutrifft würde das also bis 2030 den Anteil der Kernenergie auf 18 % erhöhen, aber nur unter der Vorraussetzung das NUR der Kernenergie-Anteil steigt aber die Gesamtproduktion stagniert.

Diese einfache Rechnung, die auf Zahlen von Atomkraft-Befürwortern basiert belegen zumindest das der Ansatz mit Atomkraft den Klimawandel zu stoppen vollkommen abwegig ist. Das also gilt selbst dann, wenn Kernkraftwerke mit Gummibärchen statt mit Uran betrieben würden und es keine Entsorgungsproblematik gäbe. Zu Bedenken ist dabei aber auch, das es einerseits nicht nur um Stromproduktion geht – und nicht nur um CO2 – und das somit der mögliche Anteil der Kernenergie zur Reduktion der Klimaerwärmung bei unter 1 % liegen müsste (siehe auch Grafiken zu Quellen im Wikipedia-Artikel zu Greenhouse Gases).

Wir können also feststellen, das es hier gar nicht darum geht, die Atomenergie als Retter unserer Welt zu etablieren, weil sie es gar nicht leisten kann. Dies zu behaupten ist im besten Falle eine dreiste Lüge – und wenn mans strenger nimmt müsste jeder Politiker zurücktreten, der sowas behauptet.