POINTER: SPIEGEL-Artikel NPD IN THÜRINGER KLEINSTADT Mit Gewalt in die Mitte

Ganz interessanter Artikel. Wobei das Beispiel nicht so gut ist, denke ich, weil man in dem Ort offenbar zu lange gewartet hatte. Das ist nachwievor das Hauptproblem in Deutschland: rechtsradikale Ideologie wird oft einfach akzeptiert und im besten Fall geschwiegen. Viele glauben das Schlimme war das Dritte Reich und ist mit seiner Beendigung im Nichts verschwunden. Nichts aber könnte unwahrer sein.

Werbeanzeigen

Nazistadt Dresden

In Dresden durften am 13. und 14. Februar 6000 Nazis unbehelligt durch die Dresdner Innenstadt ziehen. Eine herbe Niederlage für die Demokratie und ein Triumph für die Neonazis. Rechtsstaat, Demokratie und Nazis marschieren Hand in Hand – gemeinsam für das Vergessen darüber, was wirklich geschah und für eine Revision der Geschichte. Wie die Polizei angesichts dieses Ausmaß eine positive Bilanz ziehen kann, kann nur Kopfschütteln auslösen.

Nein, es ist Versagen auf ganzer Linie. Immerhin demonstrierten 12.500 Menschen GEGEN den Nazi-Aufmarsch. Allerdings konnten diese ihre Meinung den Nazis nicht persönlich entgegenwerfen, da der Staat mehr Sorge darum hatte, das die Nazis ihre Propaganda ungestört verbreiten konnte und auch Raum um Journalisten anzugreifen schuf. Über weite Strecken verteidigte die Polizei nicht die Anwohner gegen den rechten Mob, damit auch ja niemand auf die Idee käme den Nazis zu widersprechen.
Mein Respekt geht an diejenige, die gegen diesen Aufmarsch demonstriert haben und meine Verachtung an diejenigen, die meinen das es ein Erfolg sei, wenn 6000 Nazis ungestört durch Dresdens Innenstadt marschieren können. Ein Erfolg ist das allenfalls für die Nazis! Die dürfen sich dann wohl vor allem bei der neuen OB Helma Orosz bedanken, die die Straßen für die Nazis freigeräumt hat.

Mehr auf No Pasaran
Auch bei tagesschau.de.

Erschreckend dabei das in den Medien tatsächlich die Stoßrichtung der Nazis untermauert wird durch das Gedenken an die Opfer der Bombenangriffe.

Auch bedenklich das Erfinden neuer Symbole – so als ob die Weisse Rose etwas gegen die Bombardierung Dresdens gehabt hätte.

Passauer Mordanschlag: Muss es erst einen Polizisten treffen…

bis die Gesellschaft reagiert. Genau diese Freien Kameradschaften konnten in Kiel im April von der Polizei unbehelligt um sich schlagen und für die NPD Wahlkampf machen. Die Medien schwiegen. Nun fordert das Schweigen ein neues Opfer. Ursache der Eskalation ist die irrige Annahme, das wenn man wegschaut Rechtsextremismus verschwindet. Der Verdacht liegt aber auch nahe, das man die Rechtsextremen gezielt als Gefahr fördert (z.B. durch Vertrauensleute), damit die Leute sich auf die etablierten Parteien beziehen. Wie sonst kann die Gewalt jeden Tag weiter eskalieren? Wie wird die Politik reagieren? Man wird es natürlich als die Tat eines Verwirrten darstellen. Wahr ist dagegen das es eher die Spitze des Eisbereges ist. Die Medien die Schweigen und die Staatsanwaltschaften die Nachrichtensperren verhängen sind dabei im erheblichen Maße mitschuldigt. Denn je mehr die Gesellschaft schweigt, desdo mehr fühlen sich Rechtsextreme ermuntert einen Schritt weiterzugehen. Während Menschen die Flüssigkeiten mit in ein Flugzeug nehmen wollen kriminalisiert werden, werden echte Kriminelle verharmlost. Oder während wir 30 Jahre nach der RAF über Gedenkveranstaltungen für RAF-Opfer nachdenken feiern Rechtsextreme in Kiel ungestört und in aller Öffentlichkeit Hitlers Geburtstag. Über was soll man sich also noch aufregen?

Peinlich: Polizei(presse), NDR & Kieler Nachrichten als Wahlhelfer der NPD

Es ist peinlich – nach sechstätigem Nazi-Attacken in Kiel werden diese nachwievor weder von der Kieler Nachrichten, dem NDR noch von der Polizei(presse) auch nur ansatzweise erwähnt. Offenbar gibt es eine Nachrichtensperre. Derweil wird die Bevölkerung bewusst im Unklaren gelassen. Damit spielen Medien und Polizei der NPD in die Hände, die Ende Mai auch in Kiel bei der Kommunalwahl antritt.

Nur liebe Leute von Presse und Polizei. Sowas könnt ihr 2008 nicht mehr bringen! Sowas mag funktioniert haben, als es noch kein Internet gab. Was ihr hier macht ist ein Informationsgefälle zu schaffenm bei dem vor allem die Rechten und die NPD profitieren.

Inzwischen ist so viel passiert, das ihr öffentlich schon nicht mehr erklären könnt, was ihr alles verschwiegen habt. Die Taktik ist: Wenn wir nicht berichten verläuft das Ganze im Sande und keiner hats gemerkt? Nein, so läuft das nicht.

DIe NPD verteilt Werbematerial (CDs) an Kieler Schulen und es gab in der Nacht 21.4./22.4. einen Anschlag auf das Projekt in der Schweffelstraße (Gegenwind, u.a.).

Das nicht hinschauen und nachher hat keiner was gewusst hatten wir schon einmal. Es sollte bekannt sein, das die Taktik nicht funktioniert. Insbesondere kann das derzeitige Verhalten zu nichts anderem als einer Radikalisierung führen.

Wieder ein Beispiel, wie traditionelle Medien Wirklichkeit verzerren.

Update: Es gibt tatsächlich eine Nachrichtensperre:
Indymedia: Kiel: Nazis, Totschweigen und Antifa-Aktionen

FSK-HH: „Combat 18“ Überfälle in Kiel seit einer Woche

Das Freie Sender Kombinat Hamburg sendete am 19.04. einen Beitrag:
„Combat 18“ Überfälle in Kiel seit einer Woche
Seit einer Woche sind in Kiel mutmaßlich durch der „Combat 18“ Assozierte Überfälle auf eine Wohnung und vier Projekte ausgeführt worden. Die Vorgehensweise besteht in vorheriger Ausspähung und nächtlicher Ausführung jeweils an einem Objekt. Betroffen waren eine Wohnung innerhalb eines Wohnprojekts, der Kinderladen der „Hansastraße 48“, die „Alte Meierei“, die Arbeitsloseninitiative und zuletzt der Buchladen Zapata. Im unmittelbaren Umfeld der TäterInnen vermuten Kieler Antifas Kandidaten der NPD zu der für den 25. Mai anstehenden Kommunalwahl. .

Reaktion auf Nazi-Attacken in Kiel

In den letzten Tagen verübten Nazis Anschläge (Fenster eingeschlagen, Fahrradreifen zerstochen, usw.) auf die Hansastraße 48, die Alte Meierei, Die Dampfziegelei am Timmerberg und der Arbeitsloseninitiative in Gaarden. Bei der Kommunalwahl am 25. Mai tritt die NPD in Kiel in allen Wahlkreisen an. Offenbar meint die NPD Wahlkampf mit Pflastersteinen sei eine gute Idee. Ich verstehe nachwievor nicht, warum kriminelle Vereinigungen wie die NPD geduldet werden, wohingegen ein kleiner Aufkleber als demokratiegefährdend eingestuft wird. Ok, die Mehrheitsgesellschaft will unbedingt Nazis in den Parlamenten, soweit habe ich verstanden, aber warum? Als böse Buben um von ihrer eigenen Unfähigkeit abzulenken?

(Korrektur2: das es verschiedene Angaben zu der Adresse gibt habe ich die hier gelöscht)

Zur aktuellen Situation in Gaarden (20./21.4.). Gaarden befindet sich in einer Art Ausnahmezustand. Die Polizeipresse verschweigt es, genau so wie die übrigen Medien. Angst und Anspannung bestimmen die Situationm schätzungsweise einige tausend Polizisten im Dauereinsatz, die Lage ist undurchschaubar.